Dieser Hafer wurde in weiter Reihe gesät, um Feldhase und Feldlerche zu fördern. Die Flocken sind aber fürs Frühstück, nicht für die Hasen 🙂

Feldhasen leben überwiegend auf Äckern und Wiesen im Mittelland und sie werden immer rarer. Der Feldhase wird durch die intensive Landwirtschaft bedroht, da wichtige Kleinstrukturen, die ihm als Versteck dienen, verschwinden. Im Gegensatz zu Kaninchen graben Feldhasen keinen Bau. Jungtiere sind Hunden, Füchsen oder Greifvögeln oft schutzlos ausgeliefert – die Junghasensterblichkeit ist sehr hoch.
Feldhase und Feldlerche sind gerne in Getreidefeldern, wenn diese nicht zu dicht stehen. Die Massnahme «weite Saat» hat das Ziel, dass sich diese Arten in Getreidefeldern besser fortbewegen und ihre Jungen dort aufziehen können. Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Nahrung: In weit gesäten Reihen kommt das Licht bis auf den Boden, daher hat es mehr Beikräuter und auch mehr Insekten. Durch die «weite Saat» werden Getreidefelder als Lebensraum für Feldhase und Feldlerche wieder attraktiver. 

Unsere Hasen Haferlocken stammen zu 100% aus Hafer, der in weiter Reihe gesät wurde. Angebaut von Alfred Eymann aus Milken, Naturpark Gantrisch.